RA.BE-Hygiene hilft Ihnen bei der Ameisenbekämpfung

Geben Sie Ihrer Familie das beruhigende Gefühl von Sicherheit
Ameisen im Haus heißt das Problem mit dem sich jedes Jahr immer wieder viele Menschen auseinander setzen müssen. Ameisen laufen umher und bauen ihre Nester außerhalb des Hauses unter Steinen, Platten, in Wandrissen, in Isolierschichten und im Holz. Im Inneren von Häusern z.B. in Fugen von Holzfußböden und Fensterbrettern, außerdem in Türstöcken, im Fachwerk sowie im Dachgebälk.

Erkennen von Ameisen
Ameisen haben ein charakteristisches Aussehen, mit einem abgesetzten Kopf und einem großen Hinterleib. Alle Ameisen haben abgewinkelte Antennen. Bezeichnend für Ameisen ist die soziale Organisation. Ein Ameisenvolk besteht aus verschiedenen unterscheidbaren Gruppen. Geflügelte Weibchen, geflügelte Männchen, sterile flügellose Weibchen – die Arbeiterinnen - und die Königin. In einem Ameisenstaat werden Eier nur von der Königin produziert. Die zahlreichen Arbeiterinnen übernehmen alle anderen Aufgaben wie Nestbau, Verteidigung, Nahrungsbeschaffung und Brutpflege. Die Männchen dienen nur der Befruchtung der Königin und haben eine kurze Lebensdauer. Geflügelte Weibchen treten nur kurzfristig auf. Nach der Paarung werfen sie die Flügel ab und bilden neue Ameisenkolonien. Ameisen kommunizieren über Duftstoffe. Der Weg zu einer Nahrungsquelle wird mit einer Spur von Düften markiert. Entlang dieser Duftspuren bilden sich Ameisenstraßen. Heimische Ameisenarten können auf der Suche nach Nahrung in Wohnräume aller Art eindringen.

Schwarzgraue Wegameise (Lasius niger)
Ameisen können lästig werden, vor allem wenn sie gerade fliegen. Sie ist die häufigste Ameise in Mitteleuropa. 3-5mm. Schwärmt Juli bis September, selbständige Koloniegründung. Baut bis 30cm hohe Erdhügel, die an Termitenbauten erinnern, oder unter Steinen, meistens zwischen Gräsern. Hält Blattlauszucht auf Rosen, Holunder, Johannisbeeren. Sehr häufige Art. Als sehr anpassungsfähiges Tier lebt sie auch in unseren Städten, wo sie sich unter Steinen, Baumrinde, im Rasen und in Mauerspalten verbirgt. Sie dringt auch in Häuser ein.
Wenn eine Königin innerhalb einer Wohnung einen geeigneten Nistplatz findet, ist sie sehr hartnäckig. Die Ameisenstraßen führen zu den Nestern.

Pharaoameise (Monomorium pharaonis)
Eine eingeschleppte Ameisenart. Arbeiterin nur 2-2,5mm lang, bernsteingelb, Hinterleibsspitze dunkel. Die Pharaoameise ernährt sich von eiweißhaltigen Stoffen und kann in Krankenhäusern durch das Eindringen in Wundmaterial zu einem ernsthaften Hygieneproblem werden. Sie ist sehr Wärme liebend, kommt daher nur in gut geheizten Gebäuden ( Krankenhäuser, Fernheizung) vor. Nester mit Geschlechtstieren meist versteckt z.B. im Mauerwerk, unter Umständen in größerer Entfernung vom Fraßort. Die Bekämpfung dieser Ameisenart ist schwierig und sollte nur von Fachleuten vorgenommen werden.

Rasenameise (Tetramorium caespitum)
Die Arbeiterinnen sind 2-3,5mm lang, braun bis dunkelbraun mit gelbbraunen Beinen und Kiefern. Die Nester, meist mit einem kuppelartigen Erdaufwurf sind an trockenen, sandigen Stellen in Gärten häufig an Wegrändern angelegt. Die Tiere sind in erster Linie "Lästlinge" und leben normalerweise im Freien, dringen aber auch in Häuser ein und plündern die Vorratsräume. Sie ernähren sich vor allem von zuckerhaltigen Nahrungsmitteln.Da Ameisen auch vom Honigtau der Blattläuse leben, tragen sie teilweise aktiv zu deren Verbreitung und Vermehrung bei. Die Ameisenstraßen führen zu den Nestern.

Schwarze Holzameise (Lasius fuliginosus)
Die Arbeiterinnen sind 4-6mm lang und normalerweise schwarz. Die Nester liegen vorwiegend in vermoderten Baumstämmen, alten Zaunpfählen etc.. Sie werden aber auch in Gebäuden in Steinwerk, Mauerspalten und bevorzugt in Holzbalken, die nicht unbedingt vorgeschädigt sein müssen, angelegt. Die Tiere sind in erster Linie "Lästlinge" und leben normalerweise im Freien, dringen aber auch in Häuser ein und plündern die Vorratsräume. Sie ernähren sich vor allem von zuckerhaltigen Nahrungsmitteln. Zusätzlich sind diese Ameisen, wenn ihre Nester in Gebäuden und Häusern angelegt sind, als Materialschädlinge anzusehen. So können deutliche Schäden durch Zerstörung der Bausubstanz hervorgerufen werden. Die Ameisenstraßen führen zu den Nestern.

Wie ich meinen Wohnbereich vor Ameisen schütze
In der Regel dringen Ameisen nur dann in Wohnräume und Lebensmittelbereiche, wenn sie von klebrigen Lebensmitteln angelockt werden. Wir geben Ihnen gern einige Ratschläge, wie Sie bereits im Vorfeld den ungewollten Ameisenbesuch vermeiden können:

  • Lebensmittel luftdicht abdecken.
  • Benötigte Lebensmittel sollten Sie nach dem Gebrauch zurück stellen und zurück gebliebene Rückstände wegwischen.
  • Auf dem Boden gefallene Krümel und Lebensmittelrückstände zusammen kehren.
  • Müllbehälter geschlossen halten.
  • Futternäpfe für Ihr Tier sollten Sie nach dem Füttern auswaschen und wegräumen.
  • Einschleppung vermeiden, z.B. durch Nahrungsmittel oder Kleidung nach Reisen in südliche Länder, aber auch durch Blumentöpfe, die im Herbst ins Haus geholt werden.
  • Abfallbehälter nicht offen stehen lassen.

Sichere Ameisenbekämpfung
Ihre Wohnung oder Ihr Haus ist von Ameisen befallen? Bei geringfügigem Befall können sie über handelsübliche Insektensprays schnell für Abhilfe sorgen. Ein erhöhter Befall sollte jedoch Ihre Alarmglocken läuten lassen - Professionelle Hilfe ist gefragt!